Warum passives Einkommen für Dein Freelance Business wichtig ist

Immer von Kundenprojekten abhängig zu sein, kann einen in problematische Situationen bringen. Passives Einkommen kann helfen den Stress minimal zu halten. Es gibt aber weit mehr Gründe für passives Einkommen und warum Du Dir das aufbauen solltest. #PassivesEinkommen #Finanzen #Geld #Geldsparen #Einnahmen #Burnout
Immer von Kundenprojekten abhängig zu sein, kann einen in problematische Situationen bringen. Passives Einkommen kann helfen den Stress minimal zu halten. Es gibt aber weit mehr Gründe für passives Einkommen und warum Du Dir das aufbauen solltest. #PassivesEinkommen #Finanzen #Geld #Geldsparen #Einnahmen #Burnout
PIN MICH!

Gerade als Freelancer ist es wichtig, dass Dein Einkommen über mehrere Kanäle reinfließt. Warum? Es gibt ein bisschen mehr Freiheit bei den Projekten die man annehmen möchte. Kommt das Einkommen nur über Kundenprojekte kann es sein, dass in manchen Monaten das Einkommen massiv einbricht. In den Sommerferien zum Beispiel oder zum Jahreswechsel ist die Auftragslage meist etwas langsamer und weniger. In manchen Branchen ist das nicht so, aber in meiner definitiv.

Falls Du noch fest angestellt bist und Deinen Job verlierst, fehlt Dir von jetzt auf gleich das komplette Einkommen um Rechnungen, Lebensmittel und mehr zu bezahlen. Wenn Du aber noch andere Einkommensströme hast, kannst Du dieses Ereignis etwas abfedern und nachts besser schlafen. Mir geht es jedenfalls so.

Die Einkommensströme neben Deiner Haupteinkommensquelle können, aber müssen nicht unbedingt passiv sein. Je passiver aber dieser Strom ist, desto mehr Freiheiten hast Du und desto mehr Zeit hast Du diesen Strom zu verbessern. Das klingt jetzt alles furchtbar allgemein also gehe ich jetzt mal auf die Details ein.

Was ist passives Einkommen?

Passives Einkommen ist Einkommen, das Du generierst während Du schläfst, verreist oder Dich um andere tolle Dinge kümmerst. Es füllt Dein Konto quasi nebenbei. Wer finanziell unabhängig sein will, der strebt in der Regel an Einkommen zu generieren, das nicht unbedingt Zeit gegen Geld tauscht.

Man möchte an Projekten arbeiten dürfen ohne darüber nachdenken zu müssen, ob man gerade seine Zeit darin investieren kann oder lieber für einen Kunden eine Website fertig machen soll. Ich arbeite sehr gerne für meine Kunden, aber ich möchte auch eigene Träume nebenbei verwirklichen, in dem ich weitere Wege finde noch mehr Menschen mit meinem Wissen zu helfen.

Ist dieses Einkommen wirklich passiv?

Jein. Manches Einkommen ist mehr passiv als anderes. Vollständig passives Einkommen gibt es nicht. Alle passive Einkommen haben aber gemeinsam, dass man im Vorhinein eine Menge Arbeit leisten muss, damit am Ende die Dinge relativ automatisch ablaufen. Man muss aber regelmäßig diese Einkommensströme überwachen, erneuern oder ergänzen um weitere Infos oder ähnliches. Die Arbeitslast sollte aber im Lauf der Zeit nachlassen und auf ein notwendiges Minimum begrenzt sein.

6 Wege wie Du als Kreative online Geld verdienen kannst

KOSTENLOSES WORKBOOK!

Werde jetzt Teil der kostenlosen Insider-Community und erhalte als Geschenk das Workbook „6 Wege wie Du als Kreative online Geld verdienen kannst“. Dazu bekommst Du wöchentlich wertvolle Business Tipps direkt in Dein E-Mail Postfach! Yay! Ich freu mich auf Dich!

Du kannst Dich jederzeit wieder mit einem Klick abmelden. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.

Was für Möglichkeiten gibt es?

Im Grunde sind die Möglichkeiten sehr vielfältig. Du könntest Online-Kurse, e-Books, Online-Workshops, Videos, digitale Produkte wie Filter für Photoshop oder ähnliches verkaufen. Du könntest einen Etsy-Shop mit Vorlagen für den Filofax Planer aufsetzen. Wenn Du Dein Geld richtig anlegst kann auch das als passives Einkommen herhalten. Ich denke Du verstehst langsam worauf ich hinaus will. Gerade wir Designer können so viele Dinge herstellen und dann automatisch immer und immer wieder verkaufen über Kanäle wie Etsy, Amazon, Creative Market, Dawanda oder den eigenen Webshop.

Sei kreativ, löse ein Problem Deiner Kunden. Es gibt Künstler die nutzen die Plattform Patreon und bekommen Unterstützung für ihre kreative Arbeit von Menschen die ihre Arbeit lieben. Das Einkommen über diese Plattform ist natürlich auch nicht richtig passiv, weil man den Leute ja etwas dafür bieten möchte, dass sie einen unterstützen, aber es ist Einkommen das mit normalen bis geringen Aufwand erzielt werden kann. Sei kreativ und überlege wie Du Deine Fähigkeiten und vielleicht auch Dein Kapital einsetzen kannst, damit mehr passives Einkommen herein strömt und Du im Idealfall mehr Menschen mit Deinem Wissen helfen kannst.

In meinem Kurs Solopreneur Playbook gehe ich detailliert auf passives Einkommen ein und zeige Dir wie ich alles aufgesetzt habe und am laufen halte. Ausführliche Tech-Trainings und ein Blick hinter die Kulissen meines Studios sollen Dir dabei helfen wieder Spaß an Deinem Business zu haben. Mein Kurs richtet sich hauptsächlich an Solopreneure, kreative Freelancer und Coaches, wie ich es bin, aber meine Systeme können auch für andere Bereiche wie Ärzte, Gastronomen, Ladenbesitzer und viele weitere Berufe angepasst werden. Der Gedanke dahinter ist im Grunde gleich.

Hast Du passive Einkommensströme? Wenn ja welche? Schreib es in die Kommentare wenn Du magst und alle können etwas von Dir lernen.